Reisen um nicht anzukommen

Reisen um nicht anzukommen. Um nicht stehenzubleiben. Um nicht einzurosten. Um nicht zurückzubleiben.

Wenn man ankommt, ist man da. Es gibt kein Ziel mehr. Das, was man hat, ist alles, was man kriegt. Da wo man ist, wird man immer bleiben. Nichts ändert sich, wenn man angekommen ist.

Ohne Ziel keine Vorfreude. Ohne Vorfreude kein Antrieb. Ohne Antrieb Stillstand. Nichts.

Man darf ankommen, wenn man zufrieden ist. Wenn man glücklich ist im Hier und Jetzt. Solange man das nicht ist, muss man reisen um anzukommen.

Dieser Beitrag wurde unter Prosa veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s